Zusammensetzung der Muttermilch

Zusammensetzung der Muttermilch

Die Zusammensetzung der Muttermilch ändert sich während der Entwicklung eines Kindes, aber auch während einer einzigen Stillmahlzeit.

Muttermilch ist sowohl eine Energiequelle, als auch ein Getränk und versorgt das Baby mit den wichtigsten Nährstoffen wie: Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Milch enthält auch Vitamine und Mineralstoffe sowie zahlreiche biologisch aktive Bestandteile. Dazu gehören Komponente, die die Funktion und Entwicklung des Immunsystems unterstützen (Antikörper, Zytokine, antivirale und antibakterielle Komponenten), Stammzellen und Wachstumsfaktoren (zur Unterstützung der Reifung von Geweben und Organen im Körper des Babys, Enzyme (die die Verdauung unterstützen, bevor das Verdauungssystem des Babys lernt, dies selbst zu tun), Hormone, probiotische Bakterien und Oligosaccharide, die die Darmbakterien ernähren und die optimale Entwicklung der Mikrobiota des Babys gewährleisten.

 Diese einzigartige Zusammensetzung der Muttermilch macht das Stillen optimal für die Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern.

Zusammensetzung der Muttermilch - Kolostrum (colostrum)

In den ersten Tagen nach der Geburt werden nur geringe Mengen Milch produziert (50 - 100 ml pro Tag). Sie ist dickflüssig und meist gelblich gefärbt. Diese Frühmilch wird als Kolostrum bezeichnet.
 
Im Kolostrum sind viel mehr immunaktive Bestandteile enthalten als in der reifen Milch. Dazu gehören: Antikörper, Leukozyten, Eiweiß, die Vitamine A , E und Carotinoide (sie wirken entzündungshemmend), Natrium und Kalium. All dies dient dazu das Neugeborene bei seinem ersten Kontakt mit der Welt außerhalb des Mutterleibs mit einer Dosis immununterstützender Inhaltsstoffe zu versorgen. Die Milchmenge ist gering, weil der Magen des Babys sehr klein ist.
 
In den nachfolgenden Wochen nimmt die Konzentration an immununterstützenden Inhaltsstoffen und fettlöslichen Vitaminen ab und die Milchmenge zu. Auch der Gehalt an Laktose und Fett sowie an wasserlöslichen Vitaminen nimmt zu. Die Milch verändert sich in den ersten Wochen nach der Geburt und passt sich den aktuellen Bedürfnissen des Babys an.
 
Bestandteile der Muttermilch wichtig für Frühchen
 
Die Bestandteile der Muttermilch sind für Frühgeborene besonders wertvoll. Zu verdanken ist dies den Hormonen, Zytokinen, Stammzellen, Antioxidantien und Wachstumsfaktoren sowie dem Vorhandensein der so genannten guten Bakterien in der Muttermilch. Die in der Milch enthaltenen Hormone regulieren den Energieverbrauch des Babys, Zytokine verringern das Infektionsrisiko und die Entwicklung von Entzündungsprozessen, Stammzellen und Wachstumsfaktoren fördern die Reifung von Zellen, Geweben und Organen (Magen, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Gehirn), des Nerven- und Verdauungssystems. Mit Muttermilch ernährte Frühgeborene haben ein geringeres Risiko für nekrotisierende Enterokolitis, Frühgeborenen-Retinopathie und Sepsis. Frühgeborene haben auch ein höheres Risiko für spätere Herz-Kreislauf- und Stoffwechselkrankheiten. Die Muttermilch verringert diese Risiken.
 
Die Muttermilch der Frühgeborenen ist eiweißreicher, kalorienärmer, fett- und laktoseärmer und auf die Bedürfnisse des Babys in dieser Zeit abgestimmt.

Zusammensetzung von Muttermilch nach 1 Jahr Stillen

Es gibt mehrere Studien über die Zusammensetzung von Muttermilch nach 1 Jahr Stilzeit. Eins ist klar, die Muttermilch verliert nach einem Jahr seine Nährwet nicht. Sie enthält eine ähnliche Menge an Laktose und Fett wie im ersten Jahr, aber die Konzentration an Proteinen und der Kaloriengehalt der Milch steigen. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, das Immunsystem des Kindes zu unterstützen.
 
Das Geschlecht des Babys
 
Es scheint, dass das Geschlecht des Babys die Zusammensetzung der Muttermilch beeinflusst. Dies ist auf die geschlechtsspezifische Entwicklung der Hormonregulation zurückzuführen. Es ist nicht bekannt, inwiefern sich die Muttermilch zwischen Mädchen und Jungen unterscheidet. Die Forschung liefert keine schlüssigen Antworten, aber wir wissen, dass es deutliche Unterschiede gibt.
 
Infektionen und Milchzusammensetzung
 
Muttermilch enthält Inhaltsstoffe, die das Immunsystem unterstützen. Wenn entweder die Mutter oder das Kind an einer Infektion leiden oder sich in der Umgebung Krankheitserreger befinden, die eine solche Krankheit verursachen können, beginnt der Körper der Mutter, Antikörper zu bilden. Die Antikörper werden über die Milch an das Baby weitergegeben und unterstützen sein Immunsystem.
 
Deshalb haben gestillte Säuglinge ein geringeres Risiko und einen milderen Verlauf von Infektionen: Mittelohr, Atemwege, Magen-Darm-Trakt, Harnwege, aber auch Sepsis und nekrotisierende Enteritis.
 
Die probiotischen Bakterien und Oligosaccharide in der Muttermilch unterstützen auch das Immunsystem des Säuglings. Die Mikrobiota des Babys wird hauptsächlich in der frühen postnatalen Phase gebildet. Das Stillen ist ein äußerst wichtiger Faktor für ihre weitere Entwicklung.
 
Zum einen erhält das Baby die typischen Bakterien der mütterlichen Mikrobiota (aus der Muttermilch und der Haut) und die Oligosaccharide der Muttermilch. Oligosaccharide sind spezifische Zucker, die von Bakterien, insbesondere Bifidobakterien, verwendet werden (diese gelten als typisch für das Verdauungssystem des Säuglings). Sie besiedeln den Verdauungstrakt des Babys, ernähren sich von Oligosacchariden und produzieren Verbindungen (kurzkettige Fettsäuren), die die Programmierung einer Reihe von Mechanismen im Körper des Babys beeinflussen, darunter die Funktion des Immunsystems und die Reifung der Darmschleimhaut. Eine gesunde gastrointestinale Mikrobiota im Säuglingsalter wird mit einem geringeren Risiko für Autoimmunerkrankungen wie Typ-I-Diabetes, Asthma, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, aber auch Fettleibigkeit und Stoffwechselerkrankungen in Verbindung gebracht.

Beeinflusst die Ernährung der Mutter die Zusammensetzung ihrer Milch?

Es ist bekannt, dass die Ernährung den Gehalt an bestimmten Nährstoffen in der Muttermilch beeinflussen kann. Dies gilt insbesondere für die Bestandteile, die mit dem Fettanteil der Milch zusammenhängen, einschließlich der Vitamine: A, E und D, EPA- und DHA-Fettsäuren, Cholin, Carotinoide. Die Ernährung kann auch den Gehalt an Vitamin C, B12, Jod und Selen in der Muttermilch beeinflussen.
 
Es ist auch bekannt, dass Mütter mit Fettleibigkeit einen höheren Gehalt an Hormonen haben, die für diese Krankheit typisch sind - Insulin und Leptin.
 
Darüber hinaus können auch Umweltfaktoren wie Luftverschmutzung und Tabakrauch die Zusammensetzung der Milch beeinflussen. Mütter, die rauchen oder einem Passivrauch ausgesetzt sind, haben weniger Vitamin C und immunaktive Bestandteile in ihrer Milch.
 
Unabhängig davon, wie Sie sich ernähren, ob Sie genug Gemüse essen oder salzige Snacks und Süßigkeiten bevorzugen, ob Sie an einem Ort leben, an dem Sie verschmutzter Luft ausgesetzt sind oder nicht, ob Sie zu viel wiegen, ist Stillen immer die optimale Art Ihr Baby zu ernähren. Mehr zum Thema Ernährung während der Stillzeit lesen Sie hier.

Veränderungen in der Zusammensetzung der Milch während einer Stillmahlzeit

Die Zusammensetzung der Muttermilch verändert sich im Laufe einer einzigen Stillmahlzeit! Zu Beginn des Stillens ist die Milch wässrig und enthält weniger Fett. Heute weiß man, dass der Fettgehalt während einer einzigen Stillsitzung allmählich zunimmt, dafür bleibt der Gehalt an Laktose (Milchzucker) konstant.
 
Literatur:
• Bo L. I wsp. Longitudinal Evolution of True Protein, Amino Acids, and Bioactive Proteins in Breast Milk: A Developmental Perspective, The Journal of Nutritional Biochemistry (2016), doi: 10.1016/j.jnutbio.2016.06.001
• Boyce C. i wsp. Preterm human milk composition: a systematic literature review. British Journal of Nutrition, doi:10.1017/S0007114516003007
• Bravi F. I wsp. , Impact of maternal nutrition on breast-milk composition: a systematic review1Am J Clin Nutr doi: 10.3945/ajcn.115.120881.
• Chiara Peila C. I wsp. Influence of Diabetes during Pregnancy on Human Milk Composition. Nutrients 2020, 12, 185; doi:10.3390/nu12010185
• Chu M.D. et al. The Development of the Human Microbiome Why Moms Matter Gastroenterol Clin North Am. 2019 September; 48(3): 357–375. doi:10.1016/j.gtc.2019.04.004.
• Craig M.E. Early-life factors contributing to type 1 diabetes. Diabetologia.
• Davis E. et al. Microbiome Composition in Pediatric Populations from Birth to Adolescence: Impact of Diet and Prebiotic and Probiotic Interventions. Digestive Diseases and Sciences, Springer https://doi.org/10.1007/s10620-020-06092-x
• Fields D.A. A narrative review of the associations between six bioactive components in breastmilk and infant adiposity. Obesity (Silver Spring). 2016 June ; 24(6): 1213–1221. doi:10.1002/oby.21519.
• Garwolińska D. I wsp. Chemistry of human breast milk – a comprehensive review of the composition and role of milk metabolites in child development. J. Agric. Food Chem. DOI: 10.1021/acs.jafc.8b04031
• Gidrewicz and Fenton A systematic review and meta-analysis of the nutrient content of preterm and term breast milk BMC Pediatrics 2014, 14:216
• Insel R., Knip M., Prospects for Primary Prevention of Type 1 Diabetes by Restoring a Disappearing Microbe. 2020. doi: 10.1111/pedi.12756
• Jagodzinski et al. The early years of life. Are they influenced by our microbiome? Ginekologia Polska 2019, vol. 90, no. 4, 228–232
• Karmienie Piersią. Stanowisko Polskiego Towarzystwa Gastroenterologii, Hepatologii i Żywienia Dzieci. Standardy Medyczne/Pediatria. 2016 t.13 s. 9-24
• Kim H. et al. Birth mode, breastfeeding, pet exposure, and antibiotic use: associations with the gut microbiome and sensitization in children. Curr Allergy Asthma Rep. ; 19(4): 22. doi:10.1007/s11882-019-0851-9.
• Laursen M. et al. First Foods and Gut Microbes. Front. Microbiol. 8:356. doi: 10.3389/fmicb.2017.00356
• Lis-Kuberka J., Orczyk-Pawiłowicz M. Sialylated Oligosaccharides and Glycoconjugates of Human Milk. The Impact on Infant and Newborn Protection, Development and Well-Being. Nutrients 2019, 11, 306; doi:10.3390/nu11020306
• Marousez L. et al. Epigenetics: Linking Early Postnatal Nutrition to Obesity Programming? Nutrients 2019, 11, 2966; doi:10.3390/nu11122966
• Marousez L. et al. Epigenetics: Linking Early Postnatal Nutrition to Obesity Programming? Nutrients 2019, 11, 2966; doi:10.3390/nu11122966
• Mazzocchi A. I wsp. Hormones in Breast Milk and Efect on Infants’ Growth: A Systematic Review. Nutrients 2019, 11, 1845; doi:10.3390/nu11081845
• McKeen S. et al. Infant Complementary Feeding of Prebiotics for the Microbiome and Immunity. Nutrients 2019, 11, 364; doi:10.3390/nu11020364
• Napierala M. I wsp. Tobacco smoking and breastfeeding: Effect on the lactation process, breast milk composition and infant development. A critical review. Environmental Research151(2016)321–338
• Nehring Gugulska, Żukowska Rubik, Pietkiewicz (red). „Karmienie piersią w teorii i praktyce” , wyd. Medycyna Praktyczna, 2012
• World Health Organization 2017, GUIDELINE: Protecting, promoting and supporting BREASTFEEDING IN FACILITIES providing maternity and newborn services (do pobrania: http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/259386/1/9789241550086-eng.pdf?ua=1 )
• Yan J. et al. 2014, The association between breastfeeding and childhood obesity: a meta-analysis. BMC Public Health 2014, 14:1267
• Zielińska M. Hamułka J. Protective Efect of Breastfeeding on the Adverse Health Efects Induced by Air Pollution: Current Evidence and Possible Mechanisms. Int. J. Environ. Res. Public Health 2019, 16, 4181; doi:10.3390/ijerph16214181
Set your categories menu in Theme Settings -> Header -> Menu -> Mobile menu (categories)